Haare
Kommentare 6

Türkisches Henna feurig rot – Masria Rapide

Warum Henna?

Lange habe ich mich gegen Henna „gesträubt“. Ich glaube, seit ich 13 bin färbe ich meine Haare. Erst war es kupferrot, danach schwarz, danach versuchtes lila (meine Haare wollten diese Farbe partout nicht annehmen) und dann leuchtend rot. Allein an roten Farben habe ich so viele verschiedene Marken ausprobiert. Ich wollte leuchtendes Rot, hatte aber keine Lust auf Tönungen wie Direction (ziemlich teuer und wäscht sich aus). Irgendwann habe ich dann Million Color von Schwarzkopf entdeckt, damit war ich auch richtig zufrieden. Zumindest mit der Farbe. Allerdings möchte ich gerne klassische Haarlänge und meine Haare sind irgendwann nur noch gebrochen. Chemiefarbe ist halt nicht ganz so das Gelbe vom Ei. Meine Spitzen waren trocken und bröselig. Das habe ich einer Freundin erzählt und sie hatte dann den entscheidenden Tipp für mich: Türkisches Henna. Sie hat mir Fotos gezeigt von damals, als sie noch damit gefärbt hat und was soll ich sagen – fast kein Unterschied zu meiner bisherigen Farbe erkennbar. Und da ich schon länger um Henna herumgeschlichen bin und nur das Farbergebnis bisher ein Grund dagegen war, war es entschieden: Ich färbe mit Henna. Meine Freundin hatte mich schon vorgewarnt, erst ab ungefähr der dritten Färbung wird das Ergebnis so wie gewünscht. Sie hatte Recht, am Anfang sah es sehr orange aus. Nach drei oder vier Färbungen hat mir das Ergebnis dann ziemlich gut gefallen.

Masria Rapide

Kommen wir zu dem Henna. Die Marke heißt Masria Rapide. Das Henna ist ziemlich günstig, bei dem türkischen Geschäft, in dem ich es immer kaufe, kostet eine Packung 2,50 EUR. Eine Packung reicht für 2-3 Färbungen. Im Vergleich zu Chemiehaarfarbe also sehr günstig. Bei Amazon gibt es die Farbe aber glaube ich auch, falls man kein entsprechendes Geschäft in seiner Nähe hat.

Handwerksmaterialien

Am Anfang sollte man wirklich nur, wie auf der Anleitung steht, mit heißem Wasser und dem Hennapulver färben. Ansonsten wird das Farbergebnis nicht wirklich intensiv. Mittlerweile mische ich noch eine Haarkur mit dazu. (Momentan die Alverde Feuchtigkeitskur)

Da ich sehr trockene Kopfhaut habe und mein Shampoo immer mit Teebaumöl mische, dachte ich, dass das doch auch im Henna eine gute Idee wäre, da mir das Henna doch manchmal die Kopfhaut ganz schön austrocknet. Kleiner Tipp: Wenn man die Haare nicht gerade dunkel färben will, FINGER WEG! Mein Ansatz ist sehr dunkel geworden durch das Teebaumöl.. naja, wieder was gelernt. 

 

Hennamaterial

Alverde Feuchtigkeits Haarkur, Masria Rapide Henna feurig rot, Schüssel mit Pinsel und Handschuhe

Ansonsten nehme ich einfach eine Schüssel, schütte etwas von dem Henna hinein, dann etwas von der Haarkur, gieße kochendes Wasser darüber und mische das Ganze dann. Sieht etwas eklig aus, bisschen wie Schlamm, dafür riecht es meiner Meinung nach ganz gut und die Haare freuen sich. 

Ganz wichtig: Haarfärbehandschuhe und etwas Creme auf Ohren und Stirn. Wenn ihr euch einmal mit dem Henna auf der Haut erwischt, müsst ihr ganz schön schrubben, bis ihr es wieder abbekommt. Henna färbt sehr hartnäckig. 

Was ich auch noch gelesen habe: Henna wäscht sich quasi nicht mehr raus und lässt sich ganz schwer überfärben. Ich selbst habe es noch nicht probiert, aber es läuft wohl darauf hinaus, dass man entweder sehr dunkel drüber färbt oder es rauswachsen lässt. Da ich aber sehr zufrieden bin, werde ich das in nächster Zeit nicht testen.

 

VergleichJanuar

Ende Oktober 2014 vor dem ersten Henna – Anfang Januar 2015 drei Monate Henna

Dieses vorher-nachher Bild zeigt eigentlich am Besten, wie gut mir das Henna tut. Entgegen meiner anfänglichen Skepsis kann ich es also nur empfehlen und färbe definitiv nicht mehr mit Chemiefarbe. Und mal ehrlich, seht ihr, wo das Henna losgeht und die Chemie endet? Also ich nicht 🙂

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

6 Kommentare

  1. Ninetailed sagt

    Ich seh auch nicht wo Chemie aufhört und wo Henna anfängt – aber ich sehe, dass die Spitzen sich vieeeel wohler fühlen und allgemein das Gesamtbild viel schöner wirkt als vorher!

  2. mervecana sagt

    Wie viel mal hast du deine haare gehennat in diesem 3 monaten ? und wie viel wochen oder tagen waren da zwischen 🙂 sehen total hammer aus!

    • Jenny sagt

      Hallo 🙂 Danke schön!

      Ich würde sagen so 4-5 mal in 3 Monaten. Ich henne so aller 3-4 Wochen.

  3. Pingback: Meine Haare - kurze Vorstellung - Haarsaite

  4. Pingback: Natürlich Haare färben mit Henna - Haarsaite

Kommentar verfassen