Haarbande, Haare
Kommentare 5

Haarbande – Haare im Winter

Hi ihr, lange nichts von mir gelesen 😀

Das Thema diesen Monat in der Haarbande befasst sich mit der kalten Jahreszeit. Diese ist ja nicht gerade haarfreundlich.

Was mach ich also, um warm und mit schönen Haaren durch den Winter zu kommen?

Warm durch den Winter

Das ist mir persönlich ja am Wichtigsten. Nichts ist schlimmer, als zu frieren.

Calorimetry – Ein Stirnband mit Knopf! Hat den Vorteil, dass man sich die Frisur nicht versaut und die Haare nicht so auflĂ€dt.

FĂŒr die Übergangszeit finde ich es besonders toll, weil es die Ohren warm hĂ€lt. Nur wenn es richtig kalt wird, ist es mir ehrlich gesagt zu offen.

Da trag ich dann immer riesige MĂŒtzen, in denen ich problemlos meinen Dutt verstecken kann.

Nachteil ist natĂŒrlich, dass die Haare sich elektrisch aufladen. Aber lieber hab ich einen warmen Kopf.

Was im Winter auf jeden Fall ein absolutes No-Go fĂŒr mich ist: offene Haare. Sie stecken im Schal fest, laden sich elektrisch auf, nehmen Schaden durch die Reibung…

Elektrisch aufgeladene Haare

Ja, das Thema kennt glaube ich auch jeder im Winter. Man selbst bekommt stĂ€ndig SchlĂ€ge, wenn man TĂŒrklinken anfasst. Die Haare stehen ab. Was hilft dagegen?

Also auf jeden Fall eine Ionen-HaarbĂŒrste. In einem frĂŒheren Artikel habe ich schon einmal darĂŒber berichtet. Durch die Ionen wird die elektrische Ladung der Haare neutralisiert und sie stehen nicht so zu Berge.

Und wenn man sich so eine BĂŒrste nicht kaufen will, weil sie recht teuer ist oder lieber KĂ€mme benutzt? Was kann man sonst tun?

Hier spielt gleich noch Thema Nr. 3 mit herein.

Haarpflege im Winter

Denn die Haarpflege fĂŒr den Winter hilft meiner Meinung nach auch gut gegen aufgeladene Haare. Durch die Heizungsluft sind die Haare trocken, deswegen brauchen sie mehr Feuchtigkeit als sonst.

Hier ist also reichhaltige Pflege genau das Richtige. Entweder direkt Öl auf den Fingern verteilen und dann durchs Haar fahren. Achtung! Sieht schnell fettig aus.

Ansonsten nehme ich gern einen selbstgemachten Balm, den ich von meiner Cousine bekommen habe. Ich glaube darin sind: Shea Butter, Bienenwachs und ein Öl der eigenen Wahl. Ich glaube, das war es schon. Genauso mache ich ĂŒbrigens Lippenbalsam 😀

Außerdem habe ich noch von Lush das R&B. Ich finde es ganz schön teuer.. aber es hĂ€lt ewig, weil es so ergiebig ist.

Wenn man die Haare mit Ölen oder fettigerer Produkte pflegt, laden sie sich auch viel weniger elektrisch auf.

Da wir das Thema vorbereitend fĂŒr die kalte Jahreszeit ausgewĂ€hlt haben, habe ich nun gar nicht wirklich noch Haarbilder im Winter. Deswegen gibt es einfach noch ein paar Winterfotos.

So lauf ich nur fĂŒr Fotos im Winter herum. 😀 Viel zu kalt.

Und was macht ihr so im Winter mit euren Haaren?

Die BeitrÀge der anderen Mitglieder findet ihr wie immer bei Haarbande.

Im Dezember gibt es Gekordeltes.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

5 Kommentare

  1. Sehr schöne Winterfotos! <3 Mit aufgeladenen Haaren habe ich ehrlich gesagt selten probleme. Das passiert nur, wenn ich denn mal wirklich eine doofe MĂŒtze aufhabe. Bei mir passt der Dutt echt nur in XL MĂŒtzen, alles andere sieht seltsam aus oder rutscht runter.
    Und ja, ein selbst gemachter Balm ist toll, den benutze ich auch sehr gerne =)

  2. Ich muss sagen deine Haarfarbe passt mega schön zu dem Schnee. Bei den schönen Bildern konnte ich mich kaum auf den Text konzentrieren 😉
    Ich habe ihnnatĂŒrlich trotzdem gelsen und vor allem ein Stirnband wird dieses jahr auch endlich mal wieder in mein Sortiment aufgenommen… Gut das sie gerade voll im Trend sind 🙂

    Lg, Mny von http://www.braids.life

Kommentar verfassen